< 24 - VfL Osnabrück (A)

18.02.2018
Kategorie: Punktspiel, 1.Mannschaft, 2017/2018
Gelesen: 304
Von: Lenny

25 - SpVgg Unterhaching (H)


Der Chemnitzer FC gewinnt sein zweites Heimspiel in Folge. Durch das 2:1 gegen die Spielvereinigung Unterhaching melden sich die Himmelblauen im Kampf um den Klassenverbleib eindrucksvoll zurück. Hansch und Baumgart drehten die Partie.

Lieblingsgegner zu Gast
Die 1:6-Niederlage in Osnabrück war ein Offenbarungseid. Dazu gesellte sich unter der Woche eine 1:3-Pleite im Testspiel gegen Wacker Nordhausen. Die Vorzeichen auf das Heimspiel gegen die Spielvereinigung aus Unterhaching waren alles andere als optimal, jedoch spendeten zwei Tatsachen Hoffnung. Zum einen sind die Rand-Münchner ein gern gesehener Gast auf der „Festung Fischerwiese“. Von sechs Gastspielen verloren sie vier Spiele, die anderen endeten Remis. Zum anderen kehrte Kapitän Endres nach dreimonatiger Pause aufgrund einer Achillesverletzung in die Startformation zurück – und gab der Schießbude der Liga direkt die oftmals fehlende Stabilität. Er wiederum ersetzte den verletzten Hoffmann, dazu rückte Frahn für Kluft, der wegen Leistenproblemen passen musste, in den Angriff.

Streitbarer früher Rückstand
Frahn gab nach einem feinen Solo mit seinem schwächeren linken Fuß den ersten Warnschuss aus der Ferne ab. Von Anpfiff an dominierte der Kampf – und den nahmen vor allem die himmelblauen Kicker an, die im ersten Durchgang zwei bittere gelbe Karten kassierten. Die erste erhielt Grote nach einem Ellbogenschlag, mit welchen er den ersten gefährlichen Haching-Angriff stoppen wollte. Jedoch misslang ihm dies und anschließend bekamen Endres und wiederum Grote Porath nicht in den Griff. Dieser schob in der 16. Minute zur frühen Führung ein, die von den 25 Haching-Supporters artig bejubelt wurde.
Auf Seiten der Himmelblauen herrschte danach erheblicher Redebedarf, war doch dem Treffer ein Foulspiel an Reinhardt vorausgegangen. Nur ließ sich der – oftmals unsicher agierende – Schiedsrichter nicht umstimmen.

Vorlagengeber antwortet mit dem Ausgleich
Schneller als gedacht antwortete der CFC – und das übernahm Hansch. Der beste Vorlagengeber wurde von Frahn mustergültig eingesetzt und drückte – mit etwas Hilfe des Hachinger Schlussmann – den Ball in der 28. Minute zum Ausgleich über die Linie drückte. Die „Südkurve“, welche die Partie mit Fahnen und Doppelhaltern begann, war aus dem Häuschen und setzte den soliden Support fort. Nach überhartem Einsteigen holte sich Frahn seine fünfte gelbe Karte in dieser Spielzeit ab, muss folglich beim Gastspiel in Karlsruhe pausieren.

Vierter Baumgart-Streich dreht die Partie
Grote hatte sowohl vor als auch nach der Pause den Führungstreffer auf dem Schlappen. Schoss er den Ball im ersten Durchgang harmlos in die Torwartarme, knallte er diesen im zweiten von der Strafraumgrenze an den Pfosten. Der Abpraller fiel vor die Füße von Baumgart, der geistesgegenwärtig diesen über die Linie drückte und dann jubelnd zur Eckfahne abdrehte. Die „Südkurve“ eskalierte und feierte eine Premiere: So drehten die Himmelblauen in dieser Spielzeit erstmalig einen Rückstand. Leider sahen das nur 4.668 Zuschauer, was den Saison-Minusrekord darstellt.

Verdienter Heimerfolg
Der CFC blieb das bessere Team und hielt den Gegner vom eigenen Tor fern. Bis auf einen Distanzschuss, den Tittel zu parieren wusste, ließen sie nichts zu. Einziger Wermutstropfen war in der Schlussphase nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte für Dartsch.
Der Chemnitzer FC konnte durch das verdiente 2:1 gegen die SpVgg Unterhaching erneut ein Lebenszeichen im Kampf um den Klassenverbleib senden.

„Danke und alles Gute, Nicole!“
Mitte der zweiten Halbzeit verabschiedete sich die himmelblaue Fanszene von der langjährigen Pressesprecherin Nicole Oeser, die nach sieben Jahren das CFC-Mikrofon an den Nagel hängt, via Spruchband: „Zusammenarbeit zwischen Fans und Verein = seriOESER! Danke und Alles Gute, Nicole!“


blog comments powered by Disqus