< 31 - SV Wehen-Wiesbaden (H)

31.03.2018
Kategorie: Punktspiel, 1.Mannschaft, 2017/2018
Gelesen: 96
Von: Lenny

32 - SG Sonnenhof Großaspach (H)


Nach der englischen Woche und drei Niederlagen hintereinander herrscht beim Chemnitzer FC das blanke Entsetzen, zudem aber die Gewissheit, dass es für die dritte Liga schlichtweg nicht reicht. Die Himmelblauen kassierten auf der „Festung Fischerwiese“ eine 2:3-Niederlage gegen die SG Sonnenhof Großaspach. Sumusalo und Grote konnten jeweils ausgleichen.

Frahn weiterhin gesperrt
Gegen den SV Wehen-Wiesbaden saß Frahn seine gelb-rote Karte, erhalten beim Gastspiel in Lotte, ab, nun muss er jedoch aufgrund seiner emotionalen Worten gegen Schiedsrichter Kempkes noch zwei weitere Partien auf der Tribüne Platz nehmen. Das erste war das Heimspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach, gegen die weiterhin Mlynikowski gesperrt war. Er hatte seine fünfte gelbe Karte bei der bittere 1:4-Heimpleite unter der Woche erhalten. Für ihn bot CFC-Coach Bergner Leutenecker auf, welcher als rechter Verteidiger agierte. Sumusalo ging entsprechend auf die linke Seite.

5.002 Zuschauer hoffen auf Wunder
Der selbsternannte „Dorfklub“ aus Großaspach, welcher in der vergangenen Woche mit 0:3 zuhause gegen den Halleschen FC unter die Räder kam, steht dessen ungeachtet mit 37 Punkten auf dem 13. Rang – und damit weit vor den Himmelblauen. Die wiederum wollten erneut den Rückstand auf die unmittelbar vor ihnen stehenden Sportfreunden aus Lotte verkürzen. In der neunten Minute hatte man diesbezüglich großes Glück, als der Ball von Binakaj an die Lattenunterkante knallte und vor der Linie wieder aufprallte. Eben dieser machte es jedoch kurze Zeit nach einem Eckball besser, zog von der Strafraumgrenze ab und sein von Dartsch abgefälschter Schuss schlug für Tittel unhaltbar ein.

Finne Sumusalo sorgt für den Ausgleich
Die Himmelblauen schüttelten sich kurz und spielten – unterstützt von einer guten „Südkurve“ – nach vorn, um den Ausgleich zu erzielen. Die erste Möglichkeit dazu hatte Dartsch, dessen Kopfball aber am Tor vorbeiging. In der 36. Minute bereitete er einen Flankenball von Reichardt köpfend für Sumusalo vor, welcher den Ball artistisch unter die Latte drosch. Der finnische Außenverteidiger erzielte in seinem 48. Drittliga-Spiel seinen ersten Treffer, welcher für den Halbzeitstand sorgte.

Doppelpack von Binakaj
Die Gäste aus Großaspach, begleitet von neun Fans, die eine große Schwenkfahne und ein kleines Fähnchen sowie einen Banner mitbrachten, glänzten regelmäßig mit einem feinem Kombinationsspiel, das stets gefährliche Momente zur Folge hatte. So wie in der 56. Minute, in der Binakaj zur erneuten Führung traf. Der CFC war mal wieder in einen Konter gelaufen.

Grote mit Gewalt und Glück
Dass die Himmelblauen in der dritten Liga zumindest mitspielen können, bewiesen sie im Gegenzug. Ein Abwurf des Großaspacher Schlussmanns landete erst auf dem Hinterkopf seines Mitspielers und dann auf dem Fuß von Dartsch. Dieser legte für Grote auf, der mit Gewalt abzog und Glück hatte, dass sein Schuss abgefälscht wurde und damit den Schlussmann auf dem falschen Fuß erwischte. Der sofortige Ausgleich weckte wieder die Hoffnung auf den Heimsieg.

Ein Eckball entscheidet das Spiel
Die Himmelblauen ließen zwei Eckbälle in der gesamten Partie zu – und kassierten aus denen zwei Gegentreffer. Ein indiskutabler Zustand, der aber die Schwächen deutlich macht. Dem Siegtorschützen Leist war das egal, mit seinem ersten Saisontor köpfte er sein Team zum Auswärtssieg. Für den Chemnitzer FC war es die 20. Saisonniederlage, die den Kampf um den Klassenverbleib keineswegs einfacher macht: In sechs Spielen – darunter drei Heimspiele – müssen sieben, falls Lotte gegen Bremen siegreicht ist, sogar zehn Punkte aufgeholt werden. Ein Ziel, an welches selbst die kühnsten Optimisten nicht mehr glauben. Die englische Woche hat deutlich gezeigt, dass die Drittligatauglichkeit fehlt.


blog comments powered by Disqus