< 06 - SpVgg Unterhaching (A)

01.09.2017
Kategorie: Testspiel, 1.Mannschaft, 2017/2018
Gelesen: 85
Von: Lenny

05. Testspiel - BSC Rapid Chemnitz (@Chemnitz)


Am spielfreien Wochenende gastierte der Chemnitzer FC zu einem Benefizspiel beim BSC Rapid Chemnitz. Nach schwachen Start und Rückstand siegten die Himmelblauen im Stadtduell am Ende mit 10:1. Dabei trafen Frahn, Slavov, Breitfelder und Hansch jeweils doppelt.

Der freundschaftliche Vergleich zwischen Dritt- und Sachsenligisten war schon vor geraumer Zeit vereinbart worden, jedoch bekam dieser nach einer Hiobsbotschaft eine ganz andere Bedeutung. So wurde bei David Duran, der im Sommer 2016 zu Rapid gewechselt war, Hodenkrebs diagnostiziert. Als das bekannt wurde, brach eine Welle der Unterstützung aus, an welcher sich selbstverständlich auch der Chemnitzer FC beteiligen wollte. So wurde zu das Test- kurzerhand zu einem Benefizspiel, dessen Einnahmen zum Teil dem jungen Tschechen, der in seiner Heimat nur als Taxifahrer tätig ist, zur Verfügung gestellt werden. Weiterhin spendierten die Himmelblauen ein Trikot mit Autogrammen für eine Versteigerung.

Um das „Stadion an der Irkutsker Straße“ an diesem Freitagabend betreten zu dürfen, waren sieben bzw. fünf Euro zu entrichten, wofür der Zahlende eine kleine hellgrüne Karte mit allen relevanten Informationen erhielt. Etwas mehr als 500 Zuschauer – darunter erstaunlicherweise recht wenige bekannte himmelblauen Gesichter – ließen entweder auf der neuen fünfstufigen Gegengerade oder auf einer der beiden Seitzreihen auf der anderen Seite nieder. Der Kappel-Mob stand hinter dem Tor.

Die Himmelblauen machten es am Ende standesgemäß und siegen zweistellig; doch bis dahin machte es ihnen der Sachsenligist, der in der aktuellen Spielserie ein Spiel gewann, verlor und Remis spielte, anfänglich schwer. So brachte Mielke die Hausherren in der siebten Minute via Elfmeter in Front. Scheffel sein – an und für sich fairer – Einsatz wurde als Foulspiel bewertet, Tittel, der im Training eine auf die Nase bekam und fortan nur mit einer Maske antreten, flog zwar in die richtige Ecke, konnte aber den platzierten Schuss nicht parieren. Kunz, die etatmäßige Nummer eins, kurierte derweil eine leichte Zerrung im Adduktorenbereich aus und war folglich in zivil anwesend. Gleiches galt unter anderem auch für Grote.

Steffen ließ erstmalig mit einer Viererkette verteidigen, vielleicht dauerte es deswegen bis zur 19. Minute, ehe die Himmelblauen den Ausgleich erzielen konnten. Slavov vollendete – wie schon doppelt bei der Spielvereinigung aus Unterhaching – wieder mit dem Kopf. In der Folgezeit hatte er mehrere gute Möglichkeiten auf dem Fuß, nur gelang ihm erst kurz vor der Pause sein zweiter Treffer. Wohlgemerkt mit dem Fuß. Dazwischen knipste Frahn, der die Kapitänsbinde trug, doppelt, darunter via Foulelfmeter.

Nach dem Seitenwechsel – und sechs Spielerwechseln – schnürten die Himmelblauen den Sachsenligisten in dessen Hälfte ein und erzielten insgesamt noch sechs weitere Treffer. So trafen Breitfelder und Hansch doppelt, dazu Aydin. Das letzte Tor wurde Bachmann zugeschrieben, jedoch wurde sein Schuss unhaltbar abgefälscht.


blog comments powered by Disqus